Neuigkeiten

Dürener Schwimmer bei Bezirks – Meisterschaften erfolgreich

06.04.2017 17:42 Uhr von Ingo Stiens

Düsseldorf/Düren Die Wettkampfstätte bot ideale Voraussetzungen, denn die Bezirks – Meisterschaften der Schwimmer fanden im neuen Düsseldorfer Rheinbad statt. Dazu passten dann auch die Ergebnisse der Aktiven des Dürener TV: Mit 40 Schwimmerinnen und Schwimmern nahm man mit 212 Einzelstarts und acht Staffeln an den verschiedenen Wettkämpfen teil. Dabei erreichte man gleich 26 Bezirksmeistertitel durch Hannah Faust (6), Lilly Koch (4), Johanna Kriescher (3), Nadia Neuroth (3), Simon Hürtgen (2), Jana Bromand (2), Tina Rothkranz (2), Lars Petermeise (1), Kai Rothkranz (1) Henrike Maren Schröder und Inken Grundmann (1). Jana Bromand konnte den Vereinsrekord über 100m Brust mit 1:18,98 Min. erneut verbessern, Hannah Faust erzielte über 50m Schmetterling in 0:30,85 Min. einen neuen Altersklassenrekord.

Insgesamt waren vor allem die Trainer der zweiten und dritten Wettkampfmannschaft zufrieden. Hier erzielten die Teilnehmer bei fast jedem Start neue persönliche Bestzeiten. Dazu gab es insgesamt 56 Mal Silber oder Bronze von den Bezirksmeistern sowie Tom Becker, Jens Krug, Lukas Kuck, Frederic Malsbenden, Philip Mertens, Felix Richter, Andres Romero – Valle, Simon Valdor, Emily Baum, Sophia Güster, Antonia Weiler, und Merle Zilliken.

Die Damenstaffel der 1. Mannschaft wurde über 4 x 100m Freistil und 4 x 100m Lagen in einem starken Teilnehmerfeld jeweils zweite, die zweite Mannschaft belegte über 4 x 100m Lagen Platz sieben. Die Herren der ersten Mannschaft erreichten über 4 x 100m Lagen den vierten Platz, dicht gefolgt von der zweiten Mannschaft, die sechste wurde.

Begeistert zeigten sich die Trainer vom jüngsten Nachwuchs: Johanna Kriescher gewann im Jahrgang 2006 den Schwimmer – Mehrkampf, im Jahrgang 2005 holte Lilly Koch den Titel, direkt gefolgt von Henrike Maren Schröder auf Platz zwei bei insgesamt 14 Starterinnen.

 

Hannah Faust vertritt den DTV bei der langen Strecke

29.03.2017 19:37 Uhr von Ingo Stiens

Bochum / Düren Bei den Nordrhein - Westfälischen Jahrgangsmeisterschaften Lange Strecke in Bochum ging Hannah Faust zwei Mal an den Start. Über 1500m Freistil war sie in der Altersklasse 17 die Schnellste und belegte mit der Zeit von 19:04,91 min. im Gesamtfeld einen guten fünften Platz.

Über 800m Freistil erreichte sie mit der Zeit von 9:55,97 min. Platz sechs in ihrer Altersklasse und Platz 28 von 102 Starterinnen im Gesamtklassement.

Auf Vereinsebene stellte sie zwei neue Altersklassenrekorde auf.

 

DTV Schwimmerin dominiert die Konkurrenz

26.03.2017 20:13 Uhr von Ingo Stiens

Hürth „Das lief besser als erwartet, vor allem nach der langen Wettkampfpause“ strahlte Martina Lichtwald. Und sie hatte auch allen Grund dazu: Beim 44. Internationalen Masters – Schwimmfest in Hürth siegte sie bei fünf Starts gleich vier Mal (200m Freistil, 50m Schmetterling, 100m Schmetterling und 100m Freistil). Lediglich auf 100m Rücken musste sie sich knapp geschlagen geben und erreichte hier Platz 2. In jeder Disziplin stellte sie neue Vereins – Altersklassenrekorde auf.

Martina Lichtwald und Ingo Stiens

Gegen starke Konkurrenz musste sich auch Ingo Stiens wehren. Schließlich nahmen mehr als 230 Teilnehmer aus drei Nationen an den verschiedenen Wettkämpfen teil. Über 50m Brust erreichte er mit Platz 3 ein Podiumsplatz, den er über 100m Brust und 50m Rücken mit Platz 4 jeweils knapp verpasste. Bei drei weiteren Starts landete er mit Platz 6 (100m Freistil), Platz 8 (50m Schmetterling) und Platz 9 (50m Freistil) im Mittelfeld. „Ich bin echt zufrieden, konnte ich doch meine Zeiten aus den Vorjahr bei jedem Start verbessern“, so sein Kommentar.

 

Gute Ergebnisse für Schwimmer des DTV

16.03.2017 21:03 Uhr von Ingo Stiens

Solingen/Düren Das Wettkampfwochenende hat sich gelohnt. Insgesamt 56 Schwimmerinnen und Schwimmer des Dürener TV 1847 machten sich auf nach Solingen, um am 38. Internationalen Schwimmfest des SV Solingen teilzunehmen. Es war der erste Wettkampf im Jahr auf der für die Dürener ungewohnten 50m Bahn, für einige der Jüngsten war es sogar der erste Wettkampf überhaupt auf der langen Bahn. Dazu kamen noch Strecken, die gerade für die jüngeren Schwimmer eine Herausforderung darstellten. 400m Freistil im Wettkampftempo müssen erst mal geschafft werden. „Hier hat man gemerkt, dass die Kinder etwas nervös vor dem Start waren“ stellte auch Martina Lichtwald als eine der Trainerinnen fest. Trotzdem kehrte man mit guten, teilweise sehr guten Ergebnissen zurück. 40 Mal erreichte man Podestplätze, 7 Mal stand man dabei mit Simon Hürtgen, Tim Simons, Jana Bromand (2), Mariel Glorius (2) und Lilly Koch ganz oben auf dem Treppchen. Jana Bromand stellte über 100m Brust einen neuen Vereinsrekord auf, hinzu kamen Vereinsaltersklassenrekorde von Lukas Kuck über 400m Lagen, Tim Simons (800m Freistil), Inken Grundmann (800m Freistil) und Antonia Inneken (50m Schmetterling). Insgesamt 12 Bezirksaltersklassenrekorde schwammen Tim Michaelis-Hauswald (4), Antonia Inneken (2), Yara Junggeburth (4) und Lea Macherey (4) So zeigten sich auch der Trainerstab „echt zufrieden“ mit den Ergebnissen.

Die guten Leistungen spiegelten sich auch in der Mannschaftswertung nieder. Hier belegte man einen soliden 5. Platz in einem Feld von 26 namhaften Vereinen. Ein Beleg dafür, dass hier sehr gute Arbeit von Seiten der Trainer geleistet wird, haben doch einige der unterlegenen Vereine bessere Trainingsbedingungen mit teilweise erheblich mehr Wasserzeiten. Fleißig Punkte sammelten neben den oben erwähnten Aktiven Tom Becker, Ibocan Cokgezen, Eric Glorius, Jens Krug, Fabian Linden, Frederic Malsbenden, Janik Michaelis-Hauswald, Lars Petermeise, Stefan Robertz, Kai Rothkranz, David Surmann, Ina Abschlag, Lara Barwanietz, Nell Bauer, Sarah Becker, Greta Carra, Hannah Faust, Sophia Güster, Ellen Hermann, Johanna Kriescher, Kim-Sarah Kurth, Kimberly Lüdtke, Charlotte Lyncker, Nadia Neuroth, Tina Rothkranz, Henrike Maren Schröder, Theresa Stiens, Antonia Weiler und Merle Zilliken.

Für die nächsten Meisterschaften kann schon geplant werden. Die überwiegende Zahl der Athleten schafften Qualifikationszeiten für die kommenden Bezirksmeisterschaften, einige auch für die NRW-Meisterschaften Anfang Mai in Dortmund.

 

Protokoll Kreismeisterschaften ist online

07.02.2017 20:45 Uhr von Stefan Freier

1

 

Jana Bromand auf Platz 1.

04.01.2017 21:25 Uhr von Ingo Stelter

Im Vorjahr landete Jana Bromand noch bei den Vereinsmeisterschaften der Schwimmerinnen und Schwimmer der SG Düren 99 und des DTV 1847, bei denen die vier Lagen jeweils über 100m geschwommen werden, äußerst knapp hinter Friederike Siebeneick auf dem zweiten Platz. In diesem Jahr gewann sie nach herausragenden Leistungen mit 2072 P. klar und überlegen vor Stefan Robertz mit 1927 P. und Frédéric Malsbenden mit 1852 P. Die erzielten Ergebnisse werden dabei über die  1000 P.-Wertung für Damen und Herren umgerechnet.

Jana Bromand siegte  bei den Mädchen in drei von vier Lagen, erzielte jedoch wohl bei ihrem zweiten Platz über 100m F in 1:01,81 Min.(560 P.) hinter Hannah Faust, die in 1:00,81 Min.(590 P.) gewann, ihr bestes Ergebnis, bedeutete diese Zeit doch eine neue persönliche Bestzeit, ist diese Zeit doch vor dem Hintergrund zu sehen, dass Jana Bromands bevorzugte Lage die Brustlage ist. Die 100m B in 1:16,02 Min.(550 P.) waren gewohnt stark, die 100m D gewann Jana Bromand in 1:08,69 Min.(514 P.) mit Abstand vor Hannah Faust mit 1:16,37 Min., während die 100m R in1:12,16 Min.(448 P.) vor Kimberly Lüdtke in 1:12,43 Min. etwas umkämpfter waren. Insgesamt  ein grandioser Erfolg.

Vereinsmeister

Aber auch die Ergebnisse von Stefan Robertz und Frédéric  Malsbenden waren ausgezeichnet, überraschend gut, waren  beide Schwimmer doch längere Zeit erkrankt bzw. verletzt und konnten darüber hinaus studienbedingt nicht so intensiv trainieren . Stefan Robertz gewann bei den Jungs drei Lagen: 100m B in 1:11,69 Min.(466 P.), 100m R 1:02,69 Min.(475 P.) und 100m F in 0:55,47 Min.(531 P.), während Frédéric Malsbenden  die 100m D in  1:01,76 Min.(483 P.) gewann.

Bedauerlich, dass Sebastian Friße und Sven Hünerbein von den 99ern nicht teilnahmen.

Die weiteren Platzierungen: 4. Hannah Faust 1737 P., 5. Tim Simons 1647 P., 6. Kimberly Lüdtke 1580 P., 7. Inken Grundmann 1488 P., 8. Simon Valdor 1477 P., 9. Philipp Quintin 1472 P., 10. Tina Rothkranz 1408 P.

Die Sieger in den Jahrgängen: Jg 2010 Lara Hauser/ Constantin Innecken; 09 Marit Schumacher/ Hendrik Skowasch; 08 Svea Grundmann/Lenic Müller; 07 Antonia Innecken/Bela Löhr; 06 Johanna Kriescher/Ilocan Cokgezen; 05 Lilly Koch/Janik Michaelis-Hauswaldt; 04 Antonia Weiler/Felix Richter; 03 Charlotte Lyncker/Lukas Kuck; 03 Inken Grundmann/Fabian Hauck; 01 Nadia Neuroth/Andres Romero Valle;

 

 

Im Medaillenspiegel auf Platz drei

23.12.2016 18:03 Uhr von Ingo Stelter

Unsere Schwimmerinnen und Schwimmer  stellten bei den Bezirks-Kurzbahn-Meisterschaften in Aachen unter Beweis, dass sie im Bezirk weiterhin zu den führenden Vereinen gehören. Sie belegten, gemessen am Medaillenspiegel, hinter dem VfR Übach-Palenberg und dem ASV 06 den dritten Platz.

Jana Bromand mit sechs, Hannah Faust mit fünf und Lilly Koch mit vier ersten Plätzen ragten dabei aus dem DTV-Team noch ein wenig heraus.

Bei Jana Bromand ragten wiederum ihre zwei neuen Bestzeiten  über 100m L in 1:08,91 Min. und über 200m L in 2:27,96 Min. heraus, wobei die 200m L-Zeit eine Verbesserung um erstaunliche fünf Sekunden und darüber hinaus auch den Sieg in der offenen Klasse bedeutete. Hinzu kamen die Siege im Jahrgang über 100m B in 1:16.16 Min., über 100m D in 1:08,45 Min. und über 200m B  in 2:47,36 Min., alles herausragende Zeiten, die belegten, dass Jana Bromand bei diesen Meisterschaften durchgängig auf höchstem Niveau schwamm.

Dies gelang auch Hannah Faust bei ihren Siegen im Jahrgang über 100m F in 1:01,30 Min., über 100m L in 1:11,46 Min., über 400m F in 4:39,83 Min., über 200m F in 2:12,61 Min. und  über 200m L in  2:31.50 Min. Die 400m F-Zeit erbrachte darüber hinaus mit 588 P. die höchste Bewertung aller durch DTV-Mitglieder erzielten Zeiten.

Lilly Koch trumpfte als jüngere Schwimmerin (Jg. 05)erneut groß auf: vier Siege und insgesamt sechs  neue Bestzeiten: 100m F 1:11,76 Min., 100m L 1:23,79 Min., 200m F 2:43,08 Min. und 200m L 3:03,54 Min.

Kimberly Lüdtke bewies nicht nur bei ihren beiden Siegen in ihrer stärksten Lage, dem Rückenschwimmen: 100m R 1:09,74 Min., Platz drei offene Klasse, und 200m R in neuer Bestzeit von 2:29,98 Min., Platz zwei offene Klasse, dass sie herausragende Zeiten schwimmt. Auch die 2:20,09 Min. über 200m F waren doch sehr ansehnlich.

Auch Simon Valdor hat eine stärkste Lage, das Brustschwimmen, das beim DTV zumindest unter den Schwimmern nicht gar so viele mit solcher Meisterschaft beherrschen: zwei Siege,

zwei Bestzeiten: 100m B 1:13.05 Min. und 200m B 2:39,98 Min.

Stefan Robertz, der während einer  längeren Verletzungspause nicht intensiv trainieren konnte, zeigte nicht nur bei seinen beiden Siegen: 200m R 2:16,61 Min., Platz zwei offene Klasse, und 100m R 1:03,79 Min., dass er schon wieder hervorragend schwimmt, auch z.B. die 2:01,62 Min. über 200m F waren aller Ehren wert.

Gleiches gilt für Frédéric Malsbenden, der infolge einer Schulterverletzung ebenfalls nicht angemessen trainieren konnte, und dennoch die 100m R in der offenen Klasse in ausgezeichneten 1:02,84 Min. gewann und über 50m R in 0:28,87 Min. den zweiten Platz belegte.

Darüber hinaus bewiesen Kai Rothkranz, 100m D 3:00,75 Min. , Laura Faust, 200m R 2:34,75 Min., Mariel Glorius, 100m R 1:10,80 Min. und Inken Grundmann, 400m F 4:56,59 Min.,- mit jeweils einem Sieg, dass die DMS zu Beginn des nächsten Jahres kommen können, die DTV-Teams sind bestens aufgestellt.

Ein besonderer Höhepunkt waren die Finals in den vier Lagen jeweils über 100m, bei dem die DTV-Schwimmerinnen und –Schwimmer allerdings nicht so sehr glücklich agierten. Sie hatten fast ein Abonnement auf vierte Plätze, einzig Frédéric Malsbenden gelang der Sprung auf’s Treppchen: 2.Platz 100m R in 1:02,64 Min.

Versöhnlicher dann wieder die 4x50m F-Staffel der Mädchen, die in der Aufstellung Mariel Glorius, Jana Bromand, Laura Faust und Hannah Faust gewann. Bedauerlich, dass die Lagenstaffel, die beste Siegchancen hatte, infolge eines Wende- Malheurs disqualifiziert wurde.

 

Junge Schwimmer in Solingen mit starker Konkurrenz am Start

07.12.2016 21:22 Uhr von Ingo Stelter

Die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer der Trainingsgruppe  unseres Trainers Sascha Quast mussten beim Signal-Iduna-Cup auf der 50m-Bahn in Solingen erkennen, dass die Bäume nicht so schnell in den Himmel wachsen. Bei einem Wettkampf zuvor in Viersen hatten sie noch viele Platzierungen unter den ersten Drei erzielt. Dies gelang dieses Mal nur einmal. Janik Michaelis-Hauswaldt schwamm über 50m R in ausgezeichneten 0:43,18 Min. auf den dritten Platz. Bei derartigen größeren Wettkämpfen, wie in Solingen, macht es sich eben sehr bemerkbar, dass diese Trainings-Gruppe bisher nur im kleinen Nichtschwimmer-becken unter nicht so günstigen Bedingungen trainieren kann. Zusätzlich zu diesem schönen Erfolg über 50m R erzielte Janik Michaelis-Hauswaldt auch noch mit 188 P. für seine 0:36,45 Min. über 50m F die höchste Punktzahl im DTV-Team.

Sascha Quast war über die Leistungen seiner Gruppe sehr erfreut. Nahezu ausschließlich Bestleistungen wurden geschwommen.

DTV Team in Solingen

Die besten Ergebnisse der weiteren Schwimmerinnen und Schwimmer: Paul-Lukas Köckert 100m B 1:53,29 Min., Eric Konrad 100m B 1:59,52 Min., Fabian Linden 200m F 3:23,20 Min., David Surmann 100m B 1:48,89 Min., Lara Barwanietz 50 R 0:51,08 Min., Greta Carrà 200m F 3:22,55 Min., Joulina Emmerich 50m R 0:53,95 Min., Antonia Innecken 50m F 0:44,92 Min.,Yara Junggeburth 100m B 2:11,.29 Min., Marleen Schmitz 100m B 1:57,11 Min., Franca Witten 100m B 2:02,89 Min.

 

Erfolgreichster Verein unter achtzehn Vereinen

26.11.2016 21:19 Uhr von Ingo Stelter

Die Schwimmerinnen und Schwimmer des DTV 1847 waren beim 10. Internationalen Herbst-Schwimmfest in Eschweiler, bei dem zur Ermittlung des besten Vereins die Platzierungen der Schwimmerinnen und Schwimmer in den jeweiligen Wettbewerben mit Punkten bedacht werden, der mit großem Abstand erfolgreichste Verein unter achtzehn Vereinen.

Erfolgreichste Schwimmerin dabei, gemessen an der Zahl der ersten Plätze, war Lilly Koch im DTV-Team, die in ihrem Jahrgang 2005 fünf Rennen gewann. Sie verbesserte ihre bisherigen Bestleistungen zum Teil ganz erheblich. Über 200m R war sie mit 3:11,66 Min. um mehr als eine halbe Minute schneller als zuvor, ihre neue Bestzeit von 6:11,63 Min. über 400m F bedeutete eine Verbesserung um fast eine Minute. Aber auch die weiteren Siegeszeiten waren sehr bemerkenswert: 100m F 1:14,61 Min., 200mL 3:07,84 Min. und 100m D 1:28,28 Min. Sehr stark schwamm in diesem Jahrgang auch Henrike Maren Schröder, die meist un-

mittelbar hinter Lilly Koch ins Ziel kam und über 100m R in 1:29,50 Min. gar vor Lilly Koch auf dem zweiten Platz landete hinter Yana Smirnova in 1:29,06 Min.

Die sportlich wertvollsten Ergebnisse erzielten Hannah Faust, Jana Bromand und Mariel Glorius, die mit ihren Siegen in den Jahrgängen auch sehr oft jeweils die offene Klasse gewannen.

Hannah Faust, die in ihrem Jahrgang vier Wettbewerbe gewann, erzielte ihr bestes Ergebnis über ihre Paradestrecke, die 100m F in 1:01,02 Min. Diese Zeit erbrachte auch mit 580 P. die höchste Punktzahl im DTV-Team. Hinzu kamen im Jahrgang der Sieg über 200m R in 2:33,34 Min, die in der offenen Klasse Platz drei hinter der siegreichen Mariel Glorius, die mit 2:30,28 Min. einen außerordentlichen Erfolg feiern konnte, bedeuteten. Platz zwei belegte hier Laura Faust mit 2:32,68 Min. Ein weiterer Erfolg in der offenen Klasse gelang Hannah Faust über 200m L in 2:28,22 Min. vor Jana Bromand in 2:34,88 Min. und schließlich verpasste Hannah Faust bei ihrem Sieg im Jahrgang über 400m F  in 4:42,75 Min. den Sieg nur ganz knapp hinter einer in  4:38,18 Min.  siegreichen Vera Niemeyer vom Euregio Swim Team.

Zu den  drei Siegen im Jahrgang gehörte für Jana Bromand der Sieg über 100m B in herausragenden 1:16,41 Min., die nur 9/10 Sek. von ihrer Bestzeit entfernt sind. Diese Zeit bedeutete natürlich auch den Sieg in der offenen Klasse. Hinzu kam neben dem Lagen-Wettbewerb noch der Sieg über 100m F  in 1:04,57 Min.

Bei den Mädchen vervollständigte Inken Grundmann mit ihrem Sieg im Jahrgang über 200m R in hervorragenden 2:44,30 Min. die erfreuliche Bilanz, während bei den Jungs dieses Mal die jüngeren Schwimmer sehr erfolgreich waren: Lukas Kuck 200m D 3:10,72 Min., Philipp Mertens 200m R 2:37,22 Min., Felix Richter 200m R 3:11,91 Min., Andres Romero-Valle 400m F 4:55,38 Min.

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                    

 

Gleich 3 Wettkämpfe an einem Wochenende

10.11.2016 21:16 Uhr von Ingo Stelter

Am Wochenende nahmen die Schwimmerinnen und Schwimmer des DTV 1847 an drei schwimmsportlichen Wettkämpfen teil: den NRW-Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal, dem Clubvergleichskampf in Brand und dem Pokalschwimmen in Remscheid.

Bei den NRW-Meisterschaften war es dabei erstaunlich, dass dieses Mal nur Hannah Faust sich für diese Meisterschaften qualifiziert hatte. Ihr Erfolg war allerdings außergewöhnlich. Sie gewann zwei Bronzemedaillen. Und zwar über 400m F, die sie in 4:36,29 Min. zurücklegte und dabei ihre eigene Bestmarke nur knapp verfehlte, und über 800m F, die sie in neuer Vereinsrekordzeit von 9:28,77 Min. zurücklegte und dabei den alten Rekord einer Maren Roeb auslöschte. Mit den 1:02,30 Min. über 100m F und den 2:13,29 Min. über 200m F, die die Plätze siebzehn und elf einbrachten, war Hannah Faust selbst nicht so zufrieden: “Die 100m bin ich zu langsam und die 200m zu schnell angegangen.“ Insgesamt dennoch ein herausragender Erfolg, der auch DTV-Trainer Michael Lichtwald begeisterte.

Hannah Faust

Höchst erfreulich auch die Ergebnisse der jungen Schwimmerinnen und Schwimmer aus Sabine Kohls und Martina Lichtwalds Trainingsgruppen in Brand, die nahezu ausschließlich neue persönliche Bestzeiten schwammen. Lukas Kuck und Lilly Koch ragten dabei mit jeweils vier Siegen heraus. Lukas Kucks bestes Ergebnis waren hierbei sicherlich die 1:26,73 Min. über 100m B, während bei Lilly Koch die 1:13,16 Min. über 100m F herausragten, die auch bei den Mädchen mit 336 P. die höchste Punktzahl erbrachten. Bester DTV-Punktesammler bei den Jungs war Fabian Hauck, der für seine 1:06,45 Min. über 100m F, die in seinem Jahrgang Platz fünf bedeuteten,  309 P. erhielt. Je einen Sieg erkämpften Kai Rothkranz, 100m D in 1:35,31 Min., und Johanna Kriescher, 100m B in 1:49,47 Min. Darüber hinaus gelang recht vielen DTV-Mannschaftsmitgliedern, meist mehrfach, der Sprung auf das Treppchen: Tom Becker 100m F 1:17,30 Min., Felix Richter 100m D 1:35,31 Min., Sophia Güster 100m D 1:38,44 Min., Laurena Müller 100m B 1:31,94 Min., Henrike Maren Schröder 100m F 1:16,57 Min. und Antonia Weiler 100m F 1:15,78 Min.

Beim Remscheider Pokalschwimmen „sahnte die DTV-Mannschaft schwer ab“. Jana Bromand gewann zehn Goldmedaillen, 50m B in 0:34,85 Min., die mit 564 P auch die höchste Punktzahl bei den Mädchen erbrachten. Darüber hinaus gewann Jana Bromand auch viermal die offene Klasse. Mariel Glorius war achtmal erfolgreich, 50m F 0:28,84 Min., Simon Valdor siegte siebenmal, 100m F 1:00,01 Min., Tim Simons, 200m F 2:09,19 Min., und Frédéric Malsbenden, 50m F 0:25,59 Min., die mit 496 P bei den Jungs die höchste Punktzahl erbrachten, waren je viermal auf dem ersten Platz. Ihnen folgte Tina Rothkranz, 200m L 2:46,42 Min., mit drei Siegen, wobei der Sieg über 200m L im Jahrgang auch als außerordentlich erfreuliches Ereignis den Sieg in der offenen Klasse bedeutete. Je einmal gewannen Lars Petermeise, 200m D 2:45,89 Min., Stefan Robertz 100m F 1:01,70 Min., Stefan Rothkranz 200m D 2:37,22 Min., Kimberly Lüdtke 100m R 1:13,90 Min. und Leonie Wiese, 200m D 3:14,20 Min.