Leistungen nach Trainingslager erfreulich

01.12.2013 12:18 Uhr von Ingo Stelter

Aus den Ergebnissen, die die Schwimmerinnen und Schwimmer der ersten Mannschaft des DTV 1847 nach ihrem Trainingslager auf Lanzarote bei Wettkämpfen erzielten, ragen einige Zeiten heraus. Einmal verbesserte Anna Schmidt-Stafford bei den NRW-Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal ihre bisherigen Bestzeiten über 50m und 100m R auf ausgezeichnete 0:31,77 Min. und 1:08,93 Min., was die Plätze sechs und zwölf in ihrem Jahrgang bedeutete, zum anderen steigerten in Remscheid Stefan Rothkranz, Jana Bromand und Hanna Faust bisherige Bestzeiten auf geradezu außergewöhnliche Weise. Stefan Rothkranz schwamm über 200m D 2:32,45 Min., verbesserte dabei seine bisherige Bestzeit um mehr als 16 Sek., gewann hierbei nicht nur seinen Jahrgang, sondern war über diese Strecke bester Schwimmer überhaupt, schlug also auch die Schwimmer älterer Jahrgänge.

Dies alles gelang auch Jana Bromand, die über 200m B mit 2:53,07 Min. eine hervorragende Zeit schwamm, sich um mehr als vier Sekunden verbesserte und dabei in Bereiche vorstieß, die bisher im DTV einer Nadia Nobis vorbehalten waren.

Schließlich gelang Hanna Faust bei ihrem Sieg in ihrem Jahrgang über 200m D in 2:53,94 Min. eine Verbesserung ihrer Bestzeit um fast zehn Sekunden

Merkmal der letztgenannten Ergebnisse ist, dass sie alle über längere Strecken erzielt wurden. DTV-Trainer Michael Lichtwald überraschte dies als Folge des intensiven Trainingslagers nicht. Er  erhofft und erwartet bei den nachfolgenden Wettkämpfen auch über die kürzeren Strecken eine derartige Leistungsexplosion.

Eifrigste DTV-Medaillensammler waren in Remscheid Friederike Siebeneick, die sechs Rennen gewann und dabei zwei Bestleistungen aufstellte: 200m F 2:16,59 Min. und 200m B 2:58,80 Min., und Stefan Robertz mit fünf Gold-Medaillen und den 2:10,50 Min. über 200m F als vielleicht als bestem Ergebnis.

Jana Bromand gewann noch drei weitere Wettbewerbe, Hanna faust noch einen weiteren, Lion Schmitter sprang dreimal aufs oberste Trppchen, über 100m F schwamm er 1:01,60 Min., während  Frédéric Malsbenden  zweimal siegte, die 0:25,96 Min. über 50m F waren recht ansehnlich, zwei Siege erzielte auch Kira Niederhaus, mit den 0:31,56 Min. in persönlicher Bestzeit über 50m F als bestem Ergebnis.

Je einmal siegten David Neuroth, 50m F 0:28,08 Min., Mira Czekay, 100m L 1:23,72 Min. und Mariel Glorius, die in Bestzeit über 50m R 0:34,63 Min. siegreich war.

An dem Wettkampf in Remscheid nahmen auch die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer der Nachwuchsgruppe 2 teil, die immer mit dem Handicap antreten, noch nicht so intensiv trainieren zu können. Erfolgreichster Schwimmer war Felix Richter, der viermal den zweiten Platz belegte, 100m F 1:37,88 Min., Kai Rothkranz schlug zweimal als Dritter an, 200m F 3:49,10 Min., während Charis Hauser über 50m B in 0:44,91 Min. einen sehr schönen dritten Platz belegte. 

 

 

Zurück