Jungs verpassen Aufstieg in die Landesliga Rheinland knapp

15.02.2015 11:13 Uhr von Ingo Stelter

DTV-Trainer Michael Lichtwald war bei der Deutschen Mannschafts-Meisterschaft im Schwimmen der Bezirksliga Aachen von seinen Schwimmern begeistert:“ Die Jungs waren super-super-gut.“

Die Mannschaft des DTV 1847 belegte beim DMS-Durchgang in Eschweiler hinter dem VfR Übach-Palenberg, 12599 P., und dem Kohlscheider SC, 11900 P., mit 11126 P. zwar „nur“ den dritten Platz, verpasste dabei aber andererseits nur äußerst knapp den Aufstieg in die Landesliga Rheinland. Denn die SG Mönchen-Gladbach, Teilnehmer einer weiteren Bezirksliga, hat als dritter Aufsteiger mit 11233 P. gerade einmal 107 Punkte mehr als das DTV-Team.

DMS Bezirksliga

Die besten Punktesammler bei den DTV-Schwimmern waren bei vier Starts mit 2051 P. bzw. 1908 P. Stefan Robertz und Frédéric Malsbenden. Stefan Robertz erzielte dabei bei seinem Sieg über 200m F in 2:01,37 Min. mit 548 P. auch die absolut höchste Einzelpunktzahl. Hinzu kamen bei ihm noch als besonders bemerkenswert zwei Bestleistungen: 400m L 4:56,13 Min.(502 P.) und 400m F 4:22,31 Min.(529 P.) Eine neue Bestzeit schwamm auch Frédéric Malsbenden über 100m R mit 1:02,08 Min.(489 P.), herausragend des weiteren seine 0:25,31 Min.(515 P.). über 50m F. Über diese Strecke explodierte geradezu Lion Schmitter, als er seine bisherige Bestzeit mit ausgezeichneten 0:24,89 Min.(542 p.) um mehr als eine Sekunde verbesserte. Ausdruck seiner vorzüglichen Form waren darüber hinaus zwei weitere Bestzeiten: 200m L 2:31,79 Min.(376 P.) und 100m F 0:57,82 Min.(469 P.), wobei die neue herausragende 50m F-Bestzeit für Lion Schmitter geradezu Verpflichtung zu einer weiteren kurzfristigen Verbesserung der 100m F-Zeit ist, denn wer 0:24,89 Min. schwimmt, kann sich nicht mit 0:57,82 Min. zufrieden geben. Außergewöhnliche Verbesserungen gelangen auch Stefan Rothkranz und David Neuroth über 1500m F. Stefan Rothkranz schwamm auf  ausgezeichnete 18:15,97 Min.(466 P.), Verbesserung um fast eine halbe Minute, während David Neuroth mit 18:52,37 Min.(423 P.)um zwanzig Sek. schneller war als bisher. Stefan Rothkranz erzielte noch zwei weitere Bestzeiten:200m D 2:23,60 Min.(432 P.) und 100m D 1:05,19 Min.(411 P.). Zu dem vom Trainer gefeierten Team gehörten darüber hinaus Jan-Lucas Brennecke mit drei Bestzeiten: 200m L 2:37,47 Min.(337 P.), 200m B 2:49,99 Min.(357 P.), 100m B 1:16,55 Min.(383 P.), Marco Löwen mit der neuen 100m F-Best-Zeit 0:59,53 Min.(430 P.), das erste Mal unter einer Minute, und Philipp Qintin, bei dem neben den 200m R in 2:23,15 Min.(407 P.) die 5:16,60 Min.(411 P.) über 400m L herausragten, die eine bemerkenswerte Verbesserung um eine halbe Minute bedeuteten.

 

Zurück