Hannah Faust 3-fache Silbermedaillengewinnerin

12.03.2015 13:24 Uhr von Ingo Stelter

Die Bezirksmeisterschaften „Lange Strecke“ der Schwimmerinnen und Schwimmer in Jülich wurden von Vera Niemeyer vom Kohlscheider SC und von Jonah Boeckenbrinck vom Aachener SV beherrscht. Sie gewannen in der offenen Klasse über die drei Strecken – 400m L, 800m F und 1500m F - jeweils die drei Goldmedaillen. Gleich hinter diesen Beiden  kamen Schwimmerinnen und ein Schwimmer des DTV 1847 ein.

So gewann Hannah Faust erfreulicherweise, noch dazu als wesentlich jüngere Schwimmerin,  in der offenen Klasse hinter Vera Niemeyer drei Silbermedaillen mit ihren Leistungen, die in ihrem Jahrgang natürlich jeweils den ersten Platz bedeuteten. Herausragend sicherlich dabei die 9:53,26 Min. über 800m F, die auch mit der höchsten Punktzahl aller DTV-Schwimmerinnen und –Schwimmer, nämlich 527 P., belohnt wurden. Diese Zeit bedeutete eine Verbesserung der eigenen Bestzeit um 32 Sek. Ausgezeichnete Verbesserungen der Bestzeiten gelangen Hannah Faust ebenfalls über die 400m L, um 28 Sek. auf 5:27,43 Min., und über 1500m F, um 22 Sek. auf 19:17,25 Min.

Bedauerlich bei diesem Duell über die Freistil-Strecken zwischen Hannah Faust und Vera Niemeyer, dass Kimberly Lüdtke, die bei der DMS hervorragende Zeiten geschwommen war, an diesem Wettkampf infolge einer Erkrankung nicht teilnehmen konnte. Andererseits bewiesen Anna Schmidt-Stafford, Jana Bromand und Tina Rothkranz, dass die langen Strecken geradezu eine Domäne der Dürener Schwimmerinnen sind. Anna Schmidt-Stafford schwamm trotz langer Verletzungsphase in der offenen Klasse über 1500m F mit 19:35,47 Min auf Rang drei und über 800m F mit 10:23,60 Min. in ihrem Jahrgang auf Platz eins. Jana Bromand erreichte den dritten Rang in der offenen Klasse, Rang eins im Jahrgang,  über 400m L mit 5:28,12 Min., aber auch die 10:44,41 Min. über 800m F, Rang drei im Jahrgang, waren ein schöner Erfolg. Darüber hinaus waren Tina Rothkranz Erfolge, die schon bei der DMS so hervorragend geschwommen war,  wiederum sehr bemerkenswert: Vierter Platz über 1500m F in 19:46,12 Min. (Verbesserung um 52 Sek.!), hinzu kamen im Jahrgang jeweils zweite Plätze  über 400m L in 5:50,94 Min. und über 800m F in 10:17,15 Min.

Auf gleichhohem Niveau bewegte sich Stefan Robertz. Er schwamm erneut die 1500m F mit hervorragenden 17:56,90 Min. unter den nahezu magischen achtzehn Minuten und ließ dieser  Zeit ausgezeichnete 9:20,39 Min. über 800m F folgen. Zwei Silbermedaillen waren der Lohn.

Zu dem erfolgreichen DTV-Team mit Platzierungen unter den ersten Drei im Jahrgang gehörten schließlich Tim Simons mit seinen 18:45,29 Min. über 1500m F, Laura Faust mit den 5:44,87 Min. über 400m L und als Master Markus Baumann (Jg.67), der für die 400m L 6:21,59 Min. benötigte.

Die besten Ergebnisse der weiteren DTV-Schwimmer: Marco Löwen 400m L 5:50,84 Min.; David Neuroth 800m F 10:10,81 Min.; Lars Petermeise 400m L 6:24.69 Min.; Philipp Quintin 1500m F 19:28,60 Min., Stefan Rothkranz 1500m F 19:18,69 Min.; Simon Valdor 1500m F 21:19,00 Min., Emily Baum 400m L 6:42,92 Min.; Mira Czekay 800 F 11:29,38 Min.; Mariel Glorius 800m F 11:14,20 Min.; Samira Hamm 800m F 12:19,91 Min.; Nadia Neuroth 800m F 12:30,90 Min.; Kira Niederhaus 800m F 11:18,36 Min.; Sarah Wilmar 800m F 12:29,78 Min..

 

 

Zurück