DTV-Mädels halten die Landesliga

13.02.2014 19:32 Uhr von Ingo Stelter

Mit dem Slogan „Alles wird gut“ drückte Helmut Faust, Schwimmwart des DTV 1847, kurz vor dem Ende des entscheidenden zweiten Abschnittes der Deutschen Mannschafts-Meisterschaft der Landesliga Rheinland im Schwimmen  die Anspannung und Hoffnung der Schwimmerinnen des DTV 1847 aus, ihren erst im Vorjahr erkämpften Platz in dieser Liga frühzeitig zu verteidigen. Frühzeitig hieß, dass die DTV-Mädchen  bei diesem Wettkampf im Jesuitenhof in Düren unter fünf Mann-schaften wenigstens den dritten Platz belegen mussten, da dann ein Abstieg nicht mehr möglich war, selbst wenn unter weiteren fünf Landesliga-Teams, die ihren Wettkampf an einem anderen Ort austrugen, alle Mannschaften eine höhere Punktzahl als der Dritte in Düren erreichen sollten, denn von insgesamt zehn Mannschaften stiegen nur zwei ab. Das Vorhaben gelang, die Dürener Mädchen belegten vor den Teams aus Aachen und Übach-Palenberg den dritten Platz.

HDTV47 Mädels

Ein großer Erfolg der DTV-Schwimmerinnen, der keineswegs selbstverständlich war, denn DTV-Trainer Michael Lichtwald brachte eine sehr junge Mannschaft an den Start. Einige Mädchen schwammen zum ersten Mal  in dieser Liga, auf diesem Niveau. Mannschafts- und Kampfgeist waren angesagt, da mussten  dann schon einmal ungeliebte und strapaziöse Strecken, die sonst nicht geschwommen werden, im Interesse der Mannschaft geschwommen werden.  Es galt nach Michael Lichtwald die Parole: die DMS ist kein Wunschkonzert.

Ein Paradebeispiel für diesen Kampfgeist war Tina Rothkranz, die  in einem Abschnitt, d.h. relativ kurz hintereinander, die jeweils anspruchsvollen 400m F und 800m F in persönlicher Bestzeit schwamm. Ihre Zeiten: 5:05,97 Min. und 10:20,18 Min. Bestzeiten in großer Zahl, immer Ausdruck größtmöglichen Engagements,  waren überhaupt angesagt. Laura Faust schwamm drei persönliche Bestzeiten: 200m L 2:44,35 Min., die  400m L 5:41,28 Min. und 200m R 2:32,36 Min., Mariel Glorius gelangen zwei Bestzeiten: 50m F 0:29,41 Min. und 200m R 2:38,81 Min., gefeiert wurde auch Janika Neuroth mit ihrer Bestzeit über 200m B in3:06, 44 Min. Erstaunlich bei  Hannah Fausts erstem Start in der 1. Mannschaft  die  Gesamtpunktzahl bei vier Starts mit 1936 P., hinzu kam eine Bestzeit über 400m F mit 4:55,89 Min. Die Bewunderung aller galt Jana Bromand, die, im Vorfeld erkrankt, gerade über die schwierigen 400m L mit 5:39,31 Min. eine Bestzeit schwamm. Die höchsten Punktzahlen erzielten Anna Schmidt-Stafford, 1947 P., und Friederike Siebeneick, 2055 P., wobei Anna Schmidt-Stafford, nachdem sie gerade erst bei den Bezirks-Meisterschaften über 800m F Bestzeit geschwommen war, eine neue ausgezeichnete  Bestzeit mit 9:52,54 Min. erzielte, während Friederike Siebeneick  neben der höchsten Gesamtpunktzahl auch über 100m F mit hervorragenden 1:01,93 Min. die höchste Einzelpunktzahl erreichte.     

 

 

Zurück